Silvergate-Bankkunden erleben Probleme mit Geldüberweisungen von Fedwire

Eine währungsfreundliche Firma hat Probleme mit dem Empfang von Geldtransfers.

Laut Quellen, die Cointelegraph zur Verfügung stehen, haben Kunden der Silvergate Bank seit Freitag Probleme mit bestimmten Arten von Überweisungen. Die Firma hat einen Ausfall ihres Zahlungsabwicklers Fedwire angegeben, der für den Rückgang des Dienstes verantwortlich ist.

CEO Alan Lane bestätigte, dass die Bank Probleme mit der Verarbeitung von Zahlungen einiger Kunden hatte, erklärte jedoch, dass dies keine Auswirkungen auf Nutzer habe, die bereits Geld bei Silvergate hatten.

„Unsere Handelspartner schicken uns am Freitag Geld, damit sie auf der Plattform Gelder zur Verfügung haben, die sie am Wochenende an OTC-Schalter überweisen können, falls sich am Wochenende Gelegenheiten zum Handel ergeben sollten, aber für die Leute, die Geld auf der Plattform haben, funktionieren ihre Konten und sind in Ordnung“.

Geldanlage in Gold

Im Moment scheint es, dass Silvergate Aufträge manuell über einen Backup-Prozessor bearbeiten wird.

„Obwohl wir offensichtlich von unserem Dienstleister sehr enttäuscht sind, ist es für alle bestehenden Silvergate-Kunden wichtig, dies zu wissen: Ihre Gelder sind sicher.“

Großer Krypto-Austausch mit Silvergate

Die in Kalifornien ansässige Geschäftsbank Silvergate ist ausgesprochen freundlich zu den Kryptohändlern. Das Unternehmen begann im August 2019, kryptowährungsbesicherte Kredite anzubieten.

Darüber hinaus gibt es einige wichtige Börsen auf der Kundenliste, seit Silvergate im 4. Quartal 2018 Hunderte von Kunden in Bezug auf digitale Währungen gewonnen hat. Die in den Vereinigten Staaten ansässigen Börsen Gemini und Kraken gehören jetzt dazu.

Bank, die sich mit Coronavirus-Fallout beschäftigt

Wie Coinbase und fast jedes andere große Unternehmen in den Vereinigten Staaten musste auch Silvergate gewisse Einschränkungen in Kauf nehmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts arbeitet mehr als die Hälfte des Bankpersonals aus der Ferne.

Silvergate Capital ging am 7. November an der New Yorker Börse an die Börse und wird derzeit zu 9,71 Dollar verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.