Die Arbeit am Red Dead Redemption wurde eingestellt

Die Arbeit am Red Dead Redemption: Damned Enhancement Project, ein von Fans entwickeltes Projekt, das RDR mit Hilfe der Xenia- und RPCS3-Emulatoren auf den PC bringen soll, wurde eingestellt. Der Entwickler DamnedDev hat sich nicht dazu geäußert, warum das Projekt eingestellt wurde, aber in einer E-Mail bestätigt, dass Take-Two Interactive die Einstellung der Entwicklung angeordnet hat.

„Bitte beachten Sie, dass das Projekt gestoppt wurde“, heißt es in einem Update der Damned Enhancement-Ankündigung. „Ein Update-Video wird erstellt und erklärt. I’m not very happy. Bitte habt Verständnis dafür, dass vorerst alles erklärt werden wird.“

Das Video ist noch nicht verfügbar, aber DamnedDev hat keinen Zweifel daran gelassen, was passiert ist. „Ich kann nicht [sagen, was passiert ist], aber ihr wisst, wer bei diesem Halt die Hand im Spiel hatte“, schrieb er. „Ich würde lieber nicht mehr sagen, da sie mich gewarnt haben, still zu sein, aber mal ehrlich, die Leute werden es schon wissen, wenn es aus heiterem Himmel gestoppt wird. Ich werde es einfach so ausdrücken, ob du es verstehst oder nicht. Aber ja, die übliche Firmengier denkt, dass sie dich schikanieren kann“.

DamnedDev bestand darauf, dass die Mod nicht „zensiert“ werden sollte, weil „es sich nicht um einen Port oder ein Remaster oder eine Neuveröffentlichung oder was auch immer handelt“, und sagte, dass „die Medien“ größtenteils für die Anordnung, die Arbeiten einzustellen, verantwortlich sind, weil die Seiten die tatsächliche Natur des Projekts falsch dargestellt haben.

„Aus rechtlicher Sicht ist das Projekt ein ‚Mod‘. Und es wird [das] existierende Spiel mit optimierten Sachen und neuen Texturen und einigen aktualisierten Modellen hier und da verwenden“, schrieben sie. „Aber ‚Media‘ hat das Ganze erst verursacht. Sie haben es etwas genannt, was es nicht ist, um Klicks und Aufrufe zu bekommen.“ (In der Ankündigung des Damned Enhancement Project heißt es jedoch, dass das Ziel darin besteht, das Spiel für x64-Windows-PC-Plattformen „neu zu mastern und zu optimieren“).

Rechtliche Möglichkeiten werden geprüft

Trotz des Rückschlags sagte DamnedDev, dass sie nun rechtliche Möglichkeiten prüfen, um die Arbeit an der Mod wieder aufnehmen zu können.

„Mein Fall ist ziemlich stark und ich könnte gewinnen und ihre Meinung ändern“, schreiben sie. „Sie haben dubiose Dinge getan, um an meine privaten Daten zu kommen und haben meine Familie kontaktiert. Ich habe Leute kontaktiert, um die Nachricht zu verbreiten. Ich lasse mich von ihnen nicht einschüchtern und halte meinen Mund. Ich habe mich gefügt und den Fortschritt gestoppt, aber hoffentlich kann ich die Sache klären.“

In einer E-Mail bestätigte DamnedDev, dass ein Vertreter von Take Two gefordert hatte, die Entwicklung zu stoppen, drückte aber die Hoffnung aus, dass sie in der Lage sein würden, das Unternehmen davon zu überzeugen, dass die Mod „nicht wirklich gegen die EULA oder Gesetze verstößt“, und merkte an, dass dies voraussetzen würde, dass die Benutzer das Spiel tatsächlich besitzen müssten, um es zu benutzen. Er ging auch auf die „zwielichtigen Dinge“ ein und sagte, dass Take Two auf seinen richtigen Namen, seine Adresse, Telefonnummer und „private E-Mails“ sowie auf die einiger seiner Familienmitglieder zugegriffen habe, und behauptete, dass das Unternehmen „meine Familie belästigt und versucht, mich zum Schweigen zu bringen“.

Die Anschuldigungen erinnern an einen Bericht vom August, wonach 2K Games im Rahmen einer Untersuchung über geleakte Borderlands 3-Inhalte auf seinem YouTube-Kanal private Ermittler zum Haus eines Streamers geschickt hatte. Aber das ist nicht das erste Mal, dass DamnedDev mit einer Take-Two-Klage in Konflikt geraten ist: Sie waren auch Teil eines Teams, das daran arbeitete, die Karte von RDR in Grand Theft Auto 5 nachzubauen, was 2017 gestoppt wurde.